Kaum werden die Temperaturen draußen sommerlich, herrscht Hochsaison für Fliegen, Mücken und andere lästige Insekten. Kennen tut das jeder: Sie möchten sich gerne entspannt mit einem Glas Wein einen Film im Fernsehen anschauen, doch eine lästige Fliege macht ihnen den Abend zunichte. Unablässig kreist sie laut vernehmbar summend an der Decke oder landet gar ein ums andere Mal auf Armen, Beinen oder im Gesicht, um mit ihrem Rüssel das Salz von der Haut zu lecken. Das ist nicht nur eklig, sondern auch ungesund. Denn Fliegen oder Mücken übertragen Krankheiten. Am besten schützen Sie sich mit einem Fliegengitter oder Insektenschutzrollo vor ungebetenen Eindringlingen. Weitere Informationen rund um Insekten finden Sie auch auf: http://www.insektum.com.

Insekten einen Riegel vorschieben: Das Fliegengitter macht es möglich

Ein Fliegengitter ist ein wirksamer Schutz vor geflügelten Plagegeistern. In der Regel wird es im Rahmen von Fenstern und Balkontüren angebracht. Ein Fliegengitter besteht aus einem dünnen Netzstoff, der ein Hindurchblicken ermöglicht, es für Insekten aber nicht erlaubt, in die Wohnung (wo all die leckeren Gerüche so anziehend wirken!) zu kommen. Gerade für Balkontüren gibt es Gitterlösungen mit eigenem Rahmen, den Sie bei Bedarf wie eine zweite Tür selbst öffnen können. So können Sie ohne Probleme von draußen nach drinnen gelangen, ohne Insekten mitzubringen.

Flexibler Schutz: Das Insektenschutzrollo

Wer kein fest installiertes Fliegengitter oder eine Fliegengittertür möchte, kann sich auch für ein Insektenschutzrollo entscheiden. Dieses wird gleich einem herkömmlichen Rollo am Fenster befestigt und kann bei Bedarf herunter oder herauf gezogen werden. Ein Insektenschutzrollo ist vor allem dann empfehlenswert, wenn Sie nachts gerne mit offenem Fenster schlafen möchten, auf schmerzhafte Mückenstiche aber verzichten wollen.